Über mich: 

 

'' Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein.'' - Theodor W. Adorno


 '' NATRON '' ein Kunstprojekt von Anne Deifuß


2015 stieß ich auf eine Flut von Büchern die der Altpapierverwertung zugeführt werden sollten. Bücher die teilweise über Hundert Jahre alt waren. Geschichten der Liebe, des Glaubens, Geschichten über die Sehnsucht des Menschen nach Frieden, aber auch Dokumentationen über Kriege mit ihren fürchterlichen Auswirkungen.

Dokumentationen über die Versuche des Menschen unsere Existenz zu entschlüsseln. Die Gedanken der großen Philosophen. Witziges so wie trauriges, Krimis und Romane, die gesamte Bandbreite die das Denken und Fühlen des Menschen ausmachen. So entwickelten sich in meinem Kopf  Ideen wie ich dieses kostbare Material mit dem niedergeschriebenen Wissen der Menschheit in der Kunst eine neue Wertigkeit geben konnte.

Ich trennte die Buchdeckel von den Büchern und begann damit zu arbeiten.

In diesen Arbeitsprozessen entwickelte ich Rezepturen 

( Farbzusammensetzungen, Tinkturen usw.) mit denen ich die Buchdeckel formbar machte und Skulpturen und Reliefbilder entstehen ließ und weiter enstehen lasse.

Im Endergebnis sehen die Skulpturen wie aus Eisen und Leder gefertigt aus. Die Inhalte der Bücher verbergen sich teilweise im Innern der Skulpturen.

Dieser Technik habe ich den Namen Spine-Cover-Painting gegeben und das daraus am 06.08.2016 entstandenen Kunstprojekt gab ich den Namen '' NATRON ''

Bei meinen Recherchen stellte ich dann fest das ich mit meiner Technik die Bücher zu Skulpturen zu formen etwas neues geschaffen habe. 

In weiteren Arbeitsprozessen entstehen zur Zeit die Objekte '' Kathedrale der aufgerollten Denker '' in der nun auch die kompletten Inhalte der Bücher konserviert werden - z.B. 

Dantes göttliche Komödie oder Goethes Faust.



Warum der Titel '' NATRON ''

Auf der Suche nach einem Namen für mein Kunstprojekt der alles aussagt was ich mit meiner Kunst erzählen und ausdrücken möchte  ( kurz und einprägsam sollte er sein )

fiel mir ein Päckchen Natron aus alten Zeiten ( auch heute noch unverändert erhältlich ) in die Hände.

Die Erinnerungen nahmen ihren Lauf.

Mein Vater nahm Natron gegen Sodbrennen, in einer anderen Konzentration schrubbte meine Mutter damit die Böden.

In noch stärkerer Konzentration reinigt es Abflussrohre und vieles mehr. In wieder anderer Konzentration lindert es die Auswirkungen lästiger Mückenstiche usw.!

Zusammenfassend 

Natron kann zerstören oder auflösen.

Je nach Konzentration ist es heilsam oder zersetzend, wie die Worte die wir einsetzen, wie unser Handeln in unserer Welt, wie der Umgang mit der Natur.

Die Gedanken lassen sich so weiterführen. Eine Quelle die unaufhörlich fließt.

So stand für mich fest  '' NATRON '' ist der perfekte Titel für mein Kunstprojekt.


Gedanken zu meinem Kunstprojekt 

 '' NATRON '' können sie in einem Text der Kulturwissenschaftlerin  Dr. Heike Plaß unter der Rubrik NATRON-Texte nachlesen.